Corona und Verhältnismäßigkeit

UPDATE: Aufgrund neuer Fakten und der Entwicklung in den letzten Tagen habe ich meine Haltung zum Thema modifiziert. Zum neueren Artikel.

Der Corona-Virus hält die Welt in Atem. Die Zahl der Infektionen steigt. Ebenso die Zahl der Todesopfer. Um weitere Ansteckungen – insbesondere von Risikogruppen – zu vermeiden, werden viele Veranstaltungen des öffentlichen Lebens abgesagt. Aufgrund von Betriebsschließungen erleiden viele Unternehmen Gewinnausfälle. Der DAX stürzte in kürzester Zeit tiefer ab als in den Zeiten der Bankenkrise 2009. Die Bundesregierung stellte Finanzhilfen in unbegrenzter Höhe in Aussicht. Die Bevölkerung ist verunsichert und deckte sich mit Hamsterkäufen mit Seife, Klopapier, Nudel und Desinfektionsmitteln ein.

Ist die Lage in Deutschland und der Welt wirklich so schlimm? Haben wir es wirklich mit einem gefährlichen Virus zu tun, der die Bevölkerung dezimieren wird?

Nach dem aktuellen Kenntnisstand ist dem nicht so. Ein gesunder Mensch bemerkt oftmals gar nicht, dass er an Corona erkrankt ist. Merkt er es doch, zeigen sich Grippe-ähnliche Symptome mit meist leichtem Verlauf. Lediglich Risikogruppen müssen einen schweren Krankheitsverlauf befürchten, der auch tödlich enden kann. Dazu zählen ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen.

Corona freakwave

Die Grippe hingegen nimmt auch bei jüngeren und gesunden Menschen oftmals einen schwereren Verlauf. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits über 10.000 Menschen in Deutschland an der Grippe erkrankt. Mehr als 2,6 Millionen Menschen waren wegen der Influenza beim Arzt. Über 200 Menschen sind bereits daran gestorben.[1] Nur zum Vergleich: am Coronavirus sind in Deutschland bis zum 15.03.2020 um 10:00 Uhr 4.585 Menschen erkrankt und 9 Personen gestorben.[2] Setzt man das ins Verhältnis zur deutschen Gesamtbevölkerung von rund 82 Millionen Menschen, so könnte man sagen: fast niemand ist von Corona betroffen. Trotzdem bricht die Wirtschaft zusammen, die Menschen begehen in Panik Hamsterkäufe und das öffentliche Leben wird eingeschränkt. Würde man auf die jährliche Grippewelle – die nach den aktuellen Entwicklungen zu urteilen gefährlicher als Corona ist – genauso reagieren, würden wir komplett im Chaos versinken. Hier scheint jegliche Verhältnismäßigkeit verloren gegangen zu sein und niemanden scheint es zu interessieren. In diesen Momenten fühle ich mich wie ein Außerirdischer, der die Erde besucht, aber das Verhalten der Spezies Mensch einfach nicht begreifen kann. Habe ich irgendwelche Fakten übersehen? Ist Corona aus irgendwelchen Gründen doch schlimmer als die gute alte Grippe? Sind diese weitreichenden Maßnahmen doch gerechtfertigt? Mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Ratlosigkeit beschränke ich mich in den nächsten Tagen auf die nötigsten Sozialkontakte. Vielleicht haben die da draußen ja alle recht und es ist wirklich schlimm. Ich maße mir nicht an, im Besitz der Wahrheit zu sein. Ich zweifle jedoch daran, dass die anderen es sind.


[1] https://www.n-tv.de/panorama/Bislang-rund-200-Grippe-Tote-in-Deutschland-article21621885.html [Stand: 14.03.2020]

[2] https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-karte-101.html [Stand: 15.03.2020]

4 Kommentare

  1. Hi Stefan, mir geht es genau so, ich kann die Rigorosität einfach nicht nachvollziehen. Noch viel weniger kann ich verstehen, dass nicht viel mehr Leute ähnlich denken wie du und ich. Das macht mir am meisten Angst, das niemand dies überhaupt in Frage stellt…….

    • Hi,
      Stefan, du sprichst mir aus der Seele. Die Verhältnismäßigkeit passt überhaupt nicht. Wie konnte es soweit kommen? Ich verstehe es einfach nicht. Und die Medien tragen jeden Tag erneut dazu bei, dass die Angst noch größer wird.

Kommentare sind deaktiviert.