Oh, wie schön ist Panama


Oh, wie schön ist Panama. Das denken sich auch viele Reiche und gründen dort sogenannte Briefkastenfirmen, um ihren Reichtum zu erhalten; sprich: um keine Steuern zu zahlen. Außerdem lassen sich über solche Briefkastenfirmen auch Geschäfte abwickeln, die sich richtig lohnen – also höchst unmoralische oder höchst illegale, wie Waffenan- und -verkauf oder der Kauf einer Region mit kostenbaren Bodenschätzen. Auf diese Weise kann man richtig hohe Summen verdienen, ohne dabei fürchten zu müssen, dass man sich rechtfertigen muss, warum man z.B. die verarmte Bevölkerung nicht an deren Bodenschätzen teilhaben lässt, oder warum man an der Ermordung von meist Unschuldigen verdient. Echt praktisch!
Doch nun sind die Panama-Papers aufgetaucht und jeder kann nachlesen, wer mit welcher Firma was für Geschäfte macht. Und nun sind natürlich alle Betroffenen empört darüber, dass man sie nicht einfach weiter in Ruhe und an der Steuer vorbei fragwürdige Geschäfte machen lässt.
Auch Deutsche stehen übrigens auf den Panama-Papers: u.a. 12 Banken und ein paar Promis. Der Staat will angeblich hart durchgreifen, den Steuerbetrug bestrafen und die nicht gezahlten Steuern einfordern. Angesichts der Tatsache, dass man in Deutschland noch viel leichter an der Steuer vorbeiverdienen kann, überrascht diese Ankündigung. Denn wer die Gesetze und Regelungen dieses Landes kennt, kann ganz legal massiv Steuern sparen. Völlig überlastete Finanzämter tragen mit viel zu geringen Kontrollen dazu bei, dass auch der illegale Weg oftmals unentdeckt bleibt. So berichtet es zumindest das Politmagazin „Monitor“ in seiner Ausgabe vom 14. April. Dort wurde auch darüber berichtet, wie einfach es ist, sich eine eigene Briefkastenfirma zuzulegen. Man kann das sogar mit einigen Klicks im Internet abwickeln. Mir müsste dann nur noch eine nette Geschäftsidee einfallen, mit der ich mein schmutziges Geld verdienen könnte. Aber jetzt wo der bislang brave und unbescholtene Bürger auf solche Ideen gebracht wird, ist es auch schon zu spät, mit solchen Methoden Geld zu verdienen.

©Bernd Kasper/pixelio.de
©Bernd Kasper/pixelio.de

Es wird für großen Geschäftsleute bestimmt eine große Herausforderung sein, jetzt plötzlich wieder auf brave und legale Weise ihr Geld in der Wirtschaft verdienen zu müssen. Deshalb fordere ich: Integrationskurse für Geschäftsleute, damit sie sich wieder in die Gesellschaft und legale Wirtschaft eingliedern können. Und dafür werde ich mich im Laufe dieser Woche einsetzen. 😉