Stefanie Salzer Deckert
Philosophie

Die Sucht nach Macht

Ein verbreitetes Phänomen? Politiker, Diktatoren, Wirtschaftsbosse – sie alle besitzen sehr viel Macht. Manche von ihnen benutzen diese Macht, um etwas Gutes zu tun. Sie achten darauf, dass es dem Volk oder den Mitarbeitern gut geht und ihnen eine menschenwürdige Behandlung zuteil wird. Doch besonders Diktatoren – man denke an Kim Jong-un, Adolf Hitler oder Alexander Lukaschenko – interessiert es herzlich wenig, wie es der Bevölkerung geht. Sie haben ihre eigenen Vorstellungen davon, wie sie und ihr Reich auszusehen haben und dies wird ohne Rücksicht auf Verluste umgesetzt. Doch unabhängig von ihrer Position und Rücksichtnahme auf die Bevölkerung stellt sich die [. . . den ganzen Text anzeigen]

Permanent Online
Philosophie

Was treibt uns an?

Ablenkung vs. Kultur schaffen vs. Weltherrschaft Gibt es heutzutage eigentlich noch so etwas wie Langeweile? Oder ist Langeweile besonders in der heutigen Zeit ein weit verbreitetes Problem in der westlichen Gesellschaft? Wir haben es eigentlich ziemlich gut. Schließlich müssen wir nicht mehr auf die Jagd gehen, Gemüse selbst anbauen, uns vor dem Wetter und Fressfeinden verstecken und zum Waschen den nächsten Fluss aufsuchen. Wir kaufen unser Essen ganz bequem im Supermarkt oder sogar online, sind in unseren Häusern geschützt und das Wasser zum Waschen und trinken kommt durch Leitungen bequem zu uns nach Hause. Entsprechend scheinen wir sehr viel Zeit [. . . den ganzen Text anzeigen]

Helene Souza
Gesellschaft

Sterbehilfe

Wenn das Leben nicht mehr lebenswert ist Individualismus und das Recht auf Selbstbestimmung nehmen einen immer größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft ein. Wir wollen uns nicht mehr durch Autoritäten bevormunden lassen, sondern eigenverantwortliche Entscheidungen über unser Leben treffen. Dies betrifft besonders unsere Moralvorstellungen, die wir uns nicht von religiösen Führern, der Regierung oder Ärzten vorschreiben lassen möchten. Eine dieser Moralvorstellungen thematisiert den Umgang mit einer schweren und womöglich hoffnungslosen Krankheit. Wenn jemand sehr unter einer solchen Krankheit leidet und nicht mehr gesund wird, dann hat er möglicherweise den Wunsch, seinem Leben ein Ende zu setzen, bevor er unter seinem Leid [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Unser Gehirn ist faul

Menschen machen Fehler Wenn ich von außen auf die Verhaltensweisen einer Person blicke, dann vermag ich zu erkennen, welche davon Fehlentscheidungen sind. Wenn ich die Person kenne und ihre Denkweise hinreichend verstehe, dann kann ich oft sogar die nachweislich korrekte Begründung für das Handeln der Person angeben. Falls ich besonders geübt und einfühlsam bin, dann bin ich sogar in der Lage, auf eine Weise mit der Person zu reden, dass diese ihre Fehler einsieht und zukünftig anders handelt. Ganz anders ist es jedoch, wenn ich selbst auf Grund der Fehler, die die Person begangen hat, emotional befangen bin – sei [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Erlebnisse

Reines Interesse?

Über den Sinn und Zweck von Geschichte Es gibt wohl kaum einen Geschichtsstudenten, der nicht schon mehrfach danach gefragt wurde, was er mit seinem Studium später mal anfangen möchte. Die Berufsaussichten scheinen nicht unbedingt die besten zu sein – wenn man nicht gerade auf Lehramt studiert. Oftmals sind die Betroffenen sprachlos und können keine sinnvolle Antwort darauf geben. Persönliches Interesse am Fach dürfte für die wenigsten eine zufriedenstellende Antwort sein. Wer ein paar Mal auf die Frage hin errötete, legt sich in weiser Voraussicht einige scheinbar gute Argumente zurecht. Eine mittlerweile beliebte Antwort ist die Aussage: “Wir können aus der [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Die Menschen in der Zukunft

Lessing, Herder und ich Was passiert eigentlich, wenn Philosophen über die zukünftige Entwicklung der Menschen nachdenken? Die Antwort: Es entstehen interessante Theorien darüber. Tja liebe Freunde. Das war mein heutiger Blogeintrag. Bis nächste Woche xD Hehe, na gut – ein paar Sätze mehr werden jetzt schon noch folgen. Aber seien wir doch mal ehrlich: es wurde zum Thema alles gesagt, was von Relevanz ist. Denn mehr als Theorien und Spekulationen können uns auch Philosophen nicht bieten. Ein verlässlicher Wahrsager muss halt noch geboren werden. Denn das ist es doch, was uns an den Theorien so interessiert: ein Hinweis darauf, wie [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Die Papstrede im Bundestag

Ein Nachtrag Im Vorfeld des Papstbesuches wurde seine geplante Rede im Bundestag heiß diskutiert. Kritiker hielten es für unangemessen, den Papst dort eine Rede halten zu lassen. Der Grund: es war nicht klar, ob der Papst als Staatsoberhaupt oder als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche reden würde. Einen Kommentar dazu schrieb ich bereits in der letzten Woche. Kurz zusammengefasst war ich der Ansicht, dass nicht der Ort seiner Rede das wahre Problem sei, sondern die Inhalte seiner Reden. Nun hat Benedikt XVI. seine Rede im Bundestag gehalten und ich muss zugeben, dass ich positiv überrascht war. Eigentlich müsste man seine Rede [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Lügenvergleich

Der kleine Unterschied Wir alle Lügen jeden Tag – mehrfach! Teilweise sogar ohne es zu bemerken. Meistens handelt es sich um kleine Notlügen, die aus purer Bequemlichkeit eingesetzt werden. Wenn Mutter fragt, ob man sich in seiner ersten eigenen Wohnung auch gesund ernährt, dann ist man dazu geneigt, einfach mal „Ja klar“ zu antworten. Diese Lüge scheint kaum der Rede wert zu sein. Wie sieht es aber in folgendem Fall aus? Jonas leiht sich Geld von seinem besten Freund. Sie vereinbaren einen Termin, an dem Jonas das Geld zurückzahlen soll. Dieser stimmt zu, hat aber gar nicht vor, das Geld [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Gesellschaft

Normen der Moral

Moralisch verwerflich ist es heutzutage in der Regel nach wie vor, wenn man jemanden anlügt, bestiehlt oder grundlos schlecht über Mitmenschen redet. Diese Beispiele für Normen, die in unserer Gesellschaft ungültig sind oder Gültigkeit haben, könnte man „Moralnormen“ nennen. Sie regeln das soziale Miteinander und sind gewissermaßen Spielregeln, die das geregelte Zusammenleben sicherstellen sollen. Moralnormen sind, wie bereits verdeutlicht, nicht dauerhaft von Bestand. Sex vor der Ehe hätte damals Überzeugungen verletzt und Unruhe in der Gesellschaft verursacht. Lügen bringt auch heute noch gesellschaftliche Probleme mit sich, weil ein gesellschaftliches Miteinander nicht funktionieren kann, wenn das Wort eines Mitmenschen nichts zählt. [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Auf der Suche nach Zufriedenheit – Teil 3

Tugendhaft handeln Im zweiten Teil ging es um die aktiven und passiven Störfaktoren, die uns daran hindern, Glückseligkeit zu erlangen. Ebenfalls teilte ich das Glückseligkeitsgefühl in zwei Stufen ein und beschrieb die Erste. Auf der zweiten Stufe befindet sich unser mittelbares Glücksgefühl. Dieses Glücksgefühl spüren wir in der Regel nicht bewusst und rufen es uns auch nicht ins Gedächtnis – leider. Denn Alltagserlebnisse, wie sie in großer Zahl tagtäglich vorkommen, lassen uns den Blick für die Summe der Attribute zur Glückseligkeit, die wir bereits erreicht haben, nicht erkennen. Das mittelbare Glücksgefühl ist tiefgründiger als das unmittelbare Glücksgefühl und besitzt einen [. . . den ganzen Text anzeigen]