Timo Klostermeier Kalender
Gefühle

Zeit sparen

Oftmals eine Entscheidung Für die schönen Dinge des Lebens hat man meistens nicht so viel Zeit, wie man gerne hätte. Die meiste Zeit nimmt bei vielen Menschen die Arbeit in Anspruch. Danach muss man noch den Haushalt schmeißen, einkaufen gehen und sich um Freunde und Verwandte kümmern. Für Hobbys oder pure Entspannung bleibt oftmals wenig bis keine Zeit mehr. In vielen Ratgebern kann man zu diesem Thema verschiedene Tipps nachlesen, die es einem ermöglichen sollen, mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben. Man kann in diesen Ratgebern lernen, wie man seine Zeit effizienter nutzt und wie Zeitmanagement [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Gefühle

Willkommen 2012

Frohes neues Jahr Ich wünsche euch allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2012! Ich bin sehr gespannt, was uns in diesem Jahr erwarten wird. Wie wird sich die Eurokrise entwickeln? Über dieses Thema konnte man bislang nichts auf diesem Blog lesen, da ich mich an dieses Thema nicht heran traute. Die Mechanismen der Wirtschaft sind hoch komplex. Viele verschiedene Ereignisse auf der Welt beeinflussen auf noch mannigfaltigere Weise die Finanzmärkte. Die kleinsten Entscheidungen können weitreichende Folgen haben. Unser Wohlstand und Lebensstandard ist an die Entwicklungen und Entscheidungen der Politiker gebunden. Verlustängste in der Bevölkerung sind die Folge. Kaum jemand [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Auf der Suche nach Zufriedenheit – Teil 3

Tugendhaft handeln Im zweiten Teil ging es um die aktiven und passiven Störfaktoren, die uns daran hindern, Glückseligkeit zu erlangen. Ebenfalls teilte ich das Glückseligkeitsgefühl in zwei Stufen ein und beschrieb die Erste. Auf der zweiten Stufe befindet sich unser mittelbares Glücksgefühl. Dieses Glücksgefühl spüren wir in der Regel nicht bewusst und rufen es uns auch nicht ins Gedächtnis – leider. Denn Alltagserlebnisse, wie sie in großer Zahl tagtäglich vorkommen, lassen uns den Blick für die Summe der Attribute zur Glückseligkeit, die wir bereits erreicht haben, nicht erkennen. Das mittelbare Glücksgefühl ist tiefgründiger als das unmittelbare Glücksgefühl und besitzt einen [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Auf der Suche nach Zufriedenheit – Teil 2

Aktive und passive Störfaktoren Den von mir aufgezählten Attributen zur Glücklichkeit wie Hobbys, beruflicher Erfolg oder soziale Nähe stehen verschiedene Störfaktoren gegenüber. Dabei unterscheide ich zwischen passiven Störfaktoren, aktiven Störfaktoren mit negativer Auswirkung und aktiven Störfaktoren mit positiver Auswirkung. Unter passiven Störfaktoren verstehe ich das Mildern des Glückseligkeitsgefühls auf Grund von Einflüssen, die nicht durch eine aktive Handlung ausgelöst werden. Die Einflüsse können mannigfaltig sein, wie beispielsweise Meteoropathie, Krankheiten oder auch verschiedene verinnerlichte Moralnormen. Zwar prägen die Gesellschaft, in der wir leben und besonders unsere Familie unsere Vorstellungen von Moral, jedoch spreche ich dem Menschen die Fähigkeit zu, eigenständig Fragen [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Philosophie

Auf der Suche nach Zufriedenheit – Teil 1

Attribute zur Glücklichkeit Der Eine kauft sich teure Autos. Der Nächste geht jedes Wochenende feiern. Ein Anderer strebt nach Ruhm und Erfolg im Beruf. Aber jeder versucht, glücklich zu werden. Aber was genau ist Glück? Wenn ich hier von Glück spreche, dann meine ich damit einen Zustand der Glückseligkeit und Zufriedenheit, also einen Zustand tiefen Wohlbefindens, welcher von kürzerer Dauer sein kann oder dauerhaft anhält. Aber was macht uns dauerhaft glücklich? Ein ultimatives Glücksrezept kann man in jeder Bücherei kaufen. Viele Ratgeber zeigen Wege auf und geben Tipps, die einem helfen sollen, sein persönliches Glück zu erlangen. Guckt man sich [. . . den ganzen Text anzeigen]