Grundwissen zur NRW-Wahl

Wer darf wählen?
In Nordrhein-Westfalen wird in der Regel alle 5 Jahre gewählt. Um wählen zu dürfen, muss man Deutscher und mindestens 18 Jahre alt sein, sowie seit mindestens 16 Tagen vor der Wahl seinen Hauptwohnsitz in NRW haben. Auf der anderen Seite müssen die Personen, die sich wählen lassen möchten, ebenfalls mindestens 18 Jahre alt sein und seit mindestens 3 Monaten ihre Hauptwohnung in NRW haben.

Wen und was wählt man?
Wer wahlberechtigt ist, hat zwei Stimmen. Die erste Stimme gibt man dem Wahlkreiskandidaten. Bekommt er eine relative Mehrheit, zieht er in den Landtag ein. Mit der Zweitstimme wählt man eine Partei. Je mehr Stimmen eine Partei bekommt, desto mehr Parteiabgeordnete dieser Partei sind im Landtag vertreten. Damit eine Partei überhaupt in den Landtag einziehen kann, muss sie mindestens 5% der Stimmen erhalten. Mit dieser Regelung soll verhindert werden, dass zu viele kleine Parteien in den Landtag einziehen und ein Regieren unmöglich gemacht wird. Der Landtag besteht aus mindestens 181 Abgeordneten.

Wie wählt man korrekt?
Damit man gültig wählt, ist es wichtig, dass man nichts auf den Wahlzettel schreibt. Kommentare und Bemerkungen, Symbole oder sonstige Dinge gehören nicht auf den Zettel. Ihnen wird keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt. Insofern sollte man Protestbekundungen oder Ähnliches direkt unterlassen. Der Wahlzettel ist definitiv der falsche Weg dafür.
Sowohl bei der Erststimme, als auch bei der Zweitstimme hat man jeweils nur eine einzige Wahlmöglichkeit. Das heißt, dass man bei der Erststimme nur einen einzigen Wahlkreiskandidaten wählen kann und bei der Zweitstimme nur eine einzige Partei. Macht man sein Kreuz bei zwei oder mehreren Wahlkreiskandidaten und Parteien, ist die Stimme ungültig. Viele Leute kennen die Kandidaten nicht, die man mit der Erststimme wählen kann. Es ist daher auch möglich, nur seine Zweitstimme abzugeben.
Des Weiteren ist es wichtig, dass man wirklich ein Kreuz macht und nicht etwa ein Häkchen, einen Smiley oder gar das Feld ausmalt. Ganz oben auf dem Wahlzettel ist genau verdeutlicht, wie man korrekt seine Stimme abgibt.

Wen soll ich bloß wählen?
Die Wahl an sich sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Wahl eines Kandidaten und einer Partei kann Auswirkungen auf die Politik dieses Landes haben. Deshalb sollte man sich vor der Wahl genau informieren, welche Ziele und Absichten die Parteien verfolgen. Dies kann man tun, indem man sich die Parteiprogramme der Parteien durchliest und überlegt, welches Programm am besten mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt. Eine Orientierung bietet die Internetseite www.wahl-o-mat.de. Dort hat man die Möglichkeit, politischen Aussagen zuzustimmen oder sie abzulehnen. Am Ende zeigt der Wahl-O-Mat an, mit welcher Partei man die meisten Übereinstimmungen hat. Der Wahl-O-Mat soll jedoch lediglich eine Orientierung bieten und einem die Wahlentscheidung nicht abnehmen.