berwis Tafel in einer Schulklasse
Tagesgeschehen

Grundschullehrer benötigen mehr Befugnisse

Eltern genießen in Deutschland ein hohes Mitbestimmungsrecht in Bezug auf schulische Entscheidungen, die ihre Kinder betreffen. Hat ein Kind eine Lernschwäche oder gar eine Behinderung, haben die Eltern faktisch das letzte Wort bei der Frage, ob dem Kind eine Integrationskraft zur Seite gestellt oder es gar auf eine Förderschule versetzt wird. Die meisten Eltern sind jedoch weder vernünftig noch kompetent genug, um diese Entscheidung zum Wohl ihres Kindes treffen zu können. Deshalb sollten Grundschullehrer die Befugnis erhalten, solche Entscheidungen über die Köpfe der Eltern hinweg treffen zu können. Wenn das eigene Kind geistig zurückgeblieben oder verhaltensauffällig ist, empfinden Eltern dies [. . . den ganzen Text anzeigen]

Kein Bild
Gesellschaft

Inzest

Verbotene Liebe Unter Inzest versteht man den Geschlechtsverkehr zwischen verwandten Personen. In Deutschland ist Inzest strafbar. Zwischen Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, Enkeln, Urenkeln sowie zwischen Voll- und Halbgeschwistern gilt Inzest als Verbrechen. Als Begründung wird der Schutz der Ehe und Familie angeführt, der durch Überschneidungen von Verwandtschaftsverhältnissen und sozialen Rollenverteilungen nicht mehr gewährleistet wäre. Auch wird der Schutz durch Erbschäden als Grund angeführt. Bekanntlich ist das Risiko einer Behinderung des durch Inzest gezeugten Kindes deutlich erhöht. Verboten ist jedoch nur der vaginale Geschlechtsverkehr zwischen Verwandten. Sämtliche anderen Sexualpraktiken stehen nicht unter Strafe. Mir stellt sich die Frage, ob das Inzestverbot gerechtfertigt ist [. . . den ganzen Text anzeigen]