Papstwahldekret
Essay

Das Papstwahldekret von 1059

Die Wahl des Papstes ist einer der wichtigsten Akte der römisch-katholischen Kirche. Denn durch sie wird bestimmt, wer das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche wird. Der Papst hat als Nachfolger des heiligen Petrus die oberste Aufsicht über seine Kirche und besitzt die höchste und universale Gewalt. Dazu zählt auch die Rechtsgewalt; d.h., dass nur er Kirchenrecht setzen und aufheben kann.[1]Doch trotz ihrer Relevanz war die Papstwahl lange Zeit nicht geregelt, was zu Konflikten wie Simonie und Laieninvestitur führte. Wurde daher ein Papst nicht anerkannt, konnte man sich auf keine klaren Regeln berufen, die den Anspruch des gewählten Papstes auf den Stuhl [. . . den ganzen Text anzeigen]